Wie es Amy Wald mit Liebesleben und Straßenmusik auf die Konzertbühnen schaffte

Mit ihrem Song „Liebesleben“ machte Amy Wald nicht nur ihr Outing publik, sondern landete prompt einen Hit in der LGBTIQIA+-Szene. Alles zur Songwriterin, zum "Liebesleben" und zur Single "F.A.L.S." gibt's im homies: Spotlight!
Amy Wald

Amy Wald entdeckte ihre Liebe zur Musik mit 16 während eines selbst organisierten Auslandssemesters in England. Die am Dachboden ihrer Gastfamilie gefundene Kindergitarre wurde prompt neu besaitet und diente zunächst als Freizeitvertreib bald schon als Basis für die ersten eigenen Lieder.

Während ihres Maturajahres gründete die junge Salzburgerin ihr vorerst als Band angelegtes Projekt Amy Wald. Von ihren bühnenerprobten Mitmusikern unterstützt wurde schnell klar, dass die Beziehung zur Muse keine Hobbygestaltung bleiben sollte.

Dank ihrer Motivation folgte schon im Jahr 2015 ein Auftritt am Nova Rock und seiner Singer-Songwriter Stage, sowie ein Gastaufritt als Sängerin bei der deutschen Band Jennifer Rostock, deren Frontfrau Jennifer Weist mittlerweile zu einer ihrer stärksten Unterstützerinnen zählt.

Nach einer Supportshow für das schwedische Duo Kate Boy (2016) und einer vielversprechenden Single „Hello“ (2017 – Platz 23 der AT iTunes Charts) kam es zu einem tragischen Motorradunfall, bei dem Gitarrist Martin Stark ums Leben kam, was gleichzeitig das Ende der Gruppe bedeutete – nicht jedoch für Amina selbst, die ihre Trauer mit dem Abschiedssong „Gute Reise“ (2018) für Martin verarbeiten konnte und das Projekt ab sofort Solo weiterführte.

Liebesleben

Spätestens nach ihrem Youtube Hit „Liebesleben“ sollte man sie jedoch fix am Zettel haben: Mit diesem Song vollzog Amy Wald nämlich nicht nur ihr Outing, sondern schrieb die „LGBT-Sommerhymne“ des Jahres 2018.

Auf einer kurz darauf folgenden, spontanen Straßenmusiktour quer durch den deutschsprachigen Raum gab sie den genauen Ort und die Uhrzeit oft erst kurz vor dem Auftritt bekannt gab – und die Leute kamen in Scharen! Mehrmals bildeten sich regelrechte Menschentrauben innerhalb weniger Minuten nach der Ankündigung.

Das verwundert mitnichten, liefert die Singer/Songwriterin doch eine gefühlvolle und authentische Show und zahllose Lieder, bei denen man sich selber rasch beim Mitsingen ertappt.

F.A.L.S.

Auch 2019 veröffentlichte Amy erstmals auf dem eigenen Label break them RECORDS ihre Single „F.A.L.S.“: diese schlägt mit einem auf romantischen Abriss eingestellten Hammer aus elektronischem Deutsch-Pop dennoch Amys zarteste Saiten an.

Trat die Sängerin bei ihrem Coming-Out Song „Liebesleben“ noch unschuldig und verspielt auf, so hat sich seither einiges getan: Den Track widmet sie ihrer neuen Partnerin Valentina Vale.

Von Salzburg nach Wien gezogen baut sie nicht nur an der privaten Homebase, sondern erweiterte ihr bisher als One-Woman-Business geführtes Projekt um ein Team an Mitstreiter*innen.

Gemeinsam mit dem Wiener Produzenten Nikodem Milewski (u.a. Möwe) arbeitete die Newcomerin über fast ein halbes Jahr an dem neuen Track, der als ein ehrlicher Liebessong bei gleichzeitig strikter Kitsch-Verweigerung für all jene gedacht ist, die ihre Zuneigung ohne romantischen Nonsense zum Ausdruck bringen wollen.

Mit dem neuen Track im Gepäck geht es auch im Sommer 2019 wieder auf Straßenmusiktour, die dieses Mal neben eigens organisierten Konzerten auch Auftritte auf einigen CSD-Paraden umfasst.

Amy Wald

Genre: Pop
Mitglieder: Amina
Herkunft: Salzburg
Gründungsjahr: 2015

Titelbild Credit: ©Elias Hartmann

Alle Spotlight Songs auf einen Klick