Wie BLVTH zum Producer hinter „KIOX“ und „Lange Lebe Der Tod“ wurde

Im homies: Spotlight erzählen wir euch die Story hinter Producer BLVTH. Von seinen Anfängen als Remixer über erste Erfolge dank Zalando bis hin zum Druchbruch mit Caspers und KUMMERs Alben "Lang Lebe Der Tod" und "KIOX".
BLVTH

BLVTH, BLFT, [bluːt] oder Bluetooth?

U pronounce it [bluːt] that is all u need to know.

BLVTH

Doch wer steckt hinter diesen Buchstaben, der mittlerweile gefühlt auf jeder dritten Single mitproduziert und bereits namhafte Künstler wie Casper, Marteria, KUMMER, Slug Christ und Ahzumjot für sich gewinnen konnte?

Hinter BLVTH steht Multitalent Patrick Denis Kowalewski – ein Berliner Producer, Remixer und Sänger mit polnisch-albanischen Wurzeln, der mittlerweile auch sein eigenes Label Call Me Anytime betreibt.

Aufgewachsen ist Patrick in Düsseldorf und begann bereits mit 16 Jahren Musik zu produzieren. Mit seinem außergewöhnlichen Sound hat er sich im Laufe der Zeit zu einem der gefragtesten Produzenten im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Vom Remix zum Producer

In einem Interview gab BLVTH bekannt, dass er seine Karriere seiner Mutter zu verdanken hätte, die ihn musikalisch immer alles machen lassen hat, was er möchte. Angefangen mit Klavier, später mit Gitarre, fand Patrick seine Leidenschaft dennoch am Rechner mit Remix-Experimenten bekannter Tracks. Sein erfolgreichster wurde schließlich der einmal komplett auseinandergenommene und neu aufgebaute Remix von Sia’s “Elastic Heart”.

Mittlerweile weiß Patrick aber welche Musik ihm steht und trotzdem erfindet er sich immer wieder neu. Ihm ein Genre zuzuweisen ist schlicht unmöglich. Selbst beschreibt er seine Musik aus einem Mix von aggressivem Future-Grunge mit Trap-Einflüssen und 808s.

BLVTH produzierte weiter und verbesserte sich stetig – trotzdem blieb der Erfolg und Durchbruch aus. Kaum ein Video schafft die 50.000 Views auf YouTube und größere Kollabos kamen auch nicht zustande. Sieht man sich den Sound der Szene an, kann man erahnen, dass die Welt schlicht noch nicht bereit für seinen elektronisch harten und experimentellen Sound war (Betonung auf “war”!).

2015 gab es den ersten Lichtblick für BLVTH, als der Online-Versandhändler Zalando seinen Remix von Sumera’s “Wolf” für einen Werbespot genutzt hat.

7IGER

Seine erste EP „7IGER“ veröffentlichte BLVTH im Jahre 2016 auf YouTube.

Mithilfe von Felix Aaron sowie Freunden & Bekannten wurden im knapp 15 Minuten langem Kurzfilm die vier Tracks „G4NRYU“, „Lost in LA“, „7IGER“ und „Ocean“ miteinander verbunden und zu einer ineinandergreifenden Story visualisiert.

Casper x BLVTH: Lang lebe der Tod & 1982

Im deutschsprachigen Raum wurde seine Musik jedoch nicht durch Solo-Projekte bekannt, sondern vielmehr durch Features und Beat-Produktionen auf erfolgreichen Alben.

Nachdem er Rapper Casper einen Beat per Mail geschickt hat, wurde der Rapper auf BLVTH aufmerksam. Dadurch durfte er unter anderem die Produktionen für den Song „Morgellon“ auf Caspers #1-Album „Lang lebe der Tod“ beisteuern.

Nach dem großen Erfolg des Albums nahm Casper den Produzenten auch für sein Collabo-Album „1982“ mit Marteria mit ins Studio. Darauf lieferte BLVTH den Beat für „Absturz“ – das Feature mit Feine Sahne Fischfilet-Frontmann Monchi.

Blut

2018 landete BLVTH mit seinem Debütalbum „Blut“ und der Single „Pusher“ seinen bisher größten Hit. Der Song knackte die 1 Millionen Streams auf Spotify und erreichte auch auf YouTube über 130.000 Views.

Disarray

Ende 2018 veröffentlichte BLVTH die Single “Disarray” mit dem dazugehörigen melancholischen Video.

Verfilmt in Los Angeles setzt sich Patrick darauf mit seinen düsteren Gedanken auseinander. Farbspiele, 3D-Grafiken und giftgrüne Untertitel inklusive.

ME$$ AROUND

Mit der Veröffentlichung von „ME$$ AROUND“ Anfang 2019 stellt BLVTH einmal mehr unter Beweis, dass er nicht nur ein großartiger Producer, sondern auch Fan von Gesamtkunstwerken ist.

Im Video liegt er nicht nur schon mal zur Probe im Sarg, im Laufe des Videos spiegelt er auch noch bildlich die Zeit nach seinem Tod wieder.

Call Me Anytime | Collections

Neben einzelnen Singles auf seinem eigens gegründeten Label Call Me Anytime veröffentlicht BLVTH bis dato zweimal im Jahr sogenannte „Collections“ unter dem Namen „BLVTH Couture“, in Kombination mit Merchandise-Kollektionen.

Mit diesen Collections möchte sich BLVTH von den Bezeichnungen “EP” und “Album” abheben, da die einzelnen Songs auf seinen „Collections“ für sich alleine stehen und nicht dem Konzept einer zusammenhängenden Tracklist folgen.

2019 veröffentlichte BLVTH seine ersten Collections „BLVTH COUTURES S/S 2019 COLLECTION“ und „I Don’t Know If I’m Happy”.

Die Quotes haben einen tiefen Bezug zu meinem Leben, sie sind sehr persönlich und nah bei mir. Ich teile sie mit der Welt, weil ich mir sicher bin, dass sich viele damit identifizieren können und ich nicht der einzige, bin der sich diese Fragen stellt oder diese Gedanken hat.

BLVTH

KIOX

Als Höhepunkt seiner noch jungen Karriere als Produzent kann man sicher KUMMER’s 2019 erschienenes Soloalbum “KIOX” nennen.

BLVTH hat dabei quasi die komplette Soundproduktion übernommen und in der Kombi mit den Drunken Masters noch einige Songs perfektioniert. BLVTH zeigt auf “KIOX” wieder eindrucksvoll sein Gespür für Beats in Perfektion und wie einprägsam Deutschrap heutzutage klingen kann.

BLVTH

Genre: Future Grunge
Mitglieder: Patrick Denis Kowalewski
Herkunft: Düsseldorf
Gründungsjahr: 2015

Titelbild Credit: ©Roberto Brundo

Alle Spotlight Songs auf einen Klick

Werbeanzeigen