Unser Team

Fabi

Fabian Mader

Hi, ich bin einer der Gründer von homies, wir sind homies, Homies Team, Wirsindhomies oder wie es eigentlich heißt homies: music & events. Aber kein Ding, wir stehen auf Kreativität, Individualität und auf eure Meinung!

Die Idee war von Anfang an homies: von Künstlern, Veranstaltern und Euch zu werden – von da auch der Name. Der Großteil des Designs, der Formate und Texte gehen wohl auf meine Kappe.
Wenn ich nicht gerade Musik höre oder von Konzerten und Festivals berichte, sitze ich mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit vor dem Laptop. Entweder, um die unzähligen E-Mails zu beantworten oder um neue Texte zu schreiben. Hätten wir beide gerade unsere Kamera an, könnten wir uns kennenlernen! Ansonsten mag ich Kaffee, Partys, Pizza mit Rucola, Kaffee, selbstgezüchtete Avocado-Pflanzen (auch wenn nie was draus wird) und Kaffee.
Schön, dass ihr hier seid. Und jetzt viel Spaß! #wirsindhomies

Hilde Mayer

Hi, ich bin Hilde und ich scheitere grade leider total daran mich selbst vorzustellen, also mach ichs einfach kurz: Während ich in meiner Freizeit offiziell dabei bin Texte für mein Studium zu lesen, hör ich eigentlich meistens Musik und schreib über die besten Sachen dann hier bei homies: music & events. Nebenbei werd ich auch noch zur Social-Hilde ausgebildet. Wenn ihr auf Instagram (Achtung Schleichwerbung: Folgt uns!) also mal komische Kreise und Co. seht, dann kommt das wahrscheinlich von mir. Mein Top-Tipp um Elefanten und Co in Bilder zu schneiden? Paint 3D! Hupsi, ich schätze, das war jetzt schon wieder Schleichwerbung - enttäuschenderweise werde ich nicht gesponsert. Ich denke mehr gibts eigentlich auch gar nicht zu sagen.

Magdalena

Magdalena

Hey, hier schreibt Magdalena und ich verbringe den Großteil meiner Zeit damit ganz viel neue Musik zu suchen und mache mir nebenbei den Boden unter den Füßen zu meiner Tanzfläche. Ich bin genau die Art von Person, die immer Kopfhörer in oder auf den Ohren hat, die man schon von weiten singen hört und tanzen sieht, weil ich mich in Songs verlieren kann und alles rundherum vergesse. Mein Leben ist fast so wie ein Musical, nicht ganz so großes Kino, aber konstant mit Musik untermalt. Ich bin große Freundin des Textes und noch viel mehr des Subtextes und genau hier kommt homies: music & events ins Spiel, denn da habe ich einen Raum für meine Gedanken gefunden, um sie mit euch zu teilen.

Oli

Oliver Ogris

Sich selbst vorzustellen, ist mir immer ein wenig unangenehm. Ich gelange dabei gerne ins Grübeln, was dabei wohl relevant und was vielleicht überflüssig wäre. Und was soll man dann schlussendlich auch aussprechen? Prinzipiell lässt sich sagen, dass ich eher weniger spreche, dafür aber umso lieber zuhöre. Womöglich auch ein Mitgrund, warum mir Musik sehr nahe ist. Dabei hab ich auch ein Ohr für alle Genres. Natürlich habe ich auch Präferenzen. Für Indie / Alternative bin ich beispielsweise sehr empfänglich, für EDM eher weniger. Ich singe auch gerne – um meine Mitbewohner aber mit der Lärmbelästigung zu entlasten, habe ich mich einem Chor angeschlossen und beschränke meine musikalische Aktivität nun darauf. Ansonsten ist eine große Leidenschaft meinerseits die Literatur. Ich lese unglaublich gerne und bin zum Beispiel von schönem sprachlichen Ausdruck begeistert. Das gilt in weiterer Folge nicht nur für Deutsch, sondern auch für Fremdsprachen. Daher studiere ich Vergleichende Literaturwissenschaft, das diese Bereiche ziemlich gut abdeckt. Angetrieben durch die Freude am Schreiben sowie dem Interesse an Musik wurde ich schließlich Teil der homies: und darf somit den ein oder anderen Text zum Besten geben.

Mariella Mickla

Ich mag David Lynch. Damit sollte eigentlich alles gesagt sein. Wem das aber noch nicht genügt, ich mag auch Mark Frost, Chuck Klostermann und Douglas Adams. Anders ausgedrückt: „I would like to live a lifestyle, where the whole time, I’ve got a piece of garlic bread vaguely following me around.” (David Mitchell, 2011)

Matze

Matze Huber

Servus, Matze Huber mein Name. Eigentlich heiß ich Matthias, bin noch knapp ein Kind der 90er Jahre und musikalisch (fast schon zu) flexibel. Hinter jedem Song steckt eine Geschichte und hinter jedem Künstler auch irgendwo ein Mensch – genau das ist es, was ihr hoffentlich durch meine Artikel mitbekommt. Dass ich gerne Café trinke ist wohl nichts Besonderes und außer Musik und Reden kann ich wohl sonst auch keine besonderen Fähigkeiten vorweisen. Naja, ich bin noch zu einem Achtel Engländer, dann ist’s aber wirklich aus. Also mich freut’s, wenn der ein oder andere Gefallen an meinen lyrischen Werken, die wahrscheinlich sogar Marcel Reich-Ranicki in seine Bestseller Liste aufgenommen hätte, findet. Wenn nicht, oder auch sogar, wenn doch, könnt ihr mir ja gerne auf Insta (@matzehuba) eure Gedanken mitteilen – freu mich drüber!