GReeeN – Das Beste aus Reggae und Rap

Er nennt sich GReeeN, seine Lieblingsfarbe ist Grün und er macht Rappae. Was das ist? Das Beste aus Reggae und Rap! Die Geschichte hinter den Rapper in musikalischer Reihenfolge im homies: Spotlight.
Greeen

Rappae

Für den Mannheimer Pasquale Denefleh, der sich hinter dem Pseudonym GReeeN verbirgt, stecken viele alteingesessene Dinge hinter der Namensgebung: Grüne Ampeln zum Beispiel. Oder Dinge im grünen Bereich. Grün ist die Farbe der Hoffnung, in der Lehre der Farbtherapien ist Grün die reine Beruhigung. Grün steht für die Natur – und nein, da geht es nicht immer um Ott/Weed/Mary Jane, sondern auch um Bäume und relativ unrauchbare Wiesen.

GReeeN geht es unterm Strich um ein viel einfacheres High: Das High des Seins an sich. Die Konzentration auf das Wesentliche in einer wahnsinnig schnellen konsum- und statusorientierten Welt.

Es ist ein Appell, dass Geld nicht alles im Leben ist und manchmal auch die kleinen Dinge zählen. Das vermittelt er dann auch gekonnt in seiner Musik: Positive Vibes und eingängige Flows, Balsam für die gestresste Seele, verpackt in das Beste aus Reggae und Rap. Eben Rappae.

2006 im Alter von 17 Jahren begann alles. Aus reiner Neugierde fing Pasquale damals an zu rappen. Als er seinen ersten Track aufnahm und ihn anschließend komplett high im Regionalzug das erste Mal hörte, wusste er, dass er auf dem Richtig weg ist.

Die Connection zum Reggae kam 2010 durch das Summerjam Festival in Köln.

In den nächsten drei Jahren produzierte Pasquale gemeinsam mit seinem homie: Pascal Braun Musik unter dem Gruppennamen dieZwei. GReeN in Grün gekleidet mit teilweise grünen Videofiltern und Pascal in Rot. Die zwei waren auf lokalen Gigs unterwegs, vertickten CDs auf Schulhöfen und veröffentlichten ihre produzierten Tracks auf YouTube und SoundCloud.

splash! Festival, VBT und JuliensBlogBattle

2013 reichte GReeeN seine Qualifikation für die splash! Festival-Edition des Videobattleturniers (VBT) ein und schaffte erstmals eine Platzierung unter den Top 50. Eine Teilnahme verblieb ihm dabei leider verwehrt, da er nur 1,1 % im User-Voting bekam.

Darauf nahm er beim JuliensBlogBattle 2013 teil, erreichte 70 von 100 möglichen Punkten, verlor aber auch hier gegen seine Gegner.

2014 nahm GReeeN wieder beim JuliensBlogBattle teil. Jedoch unter seinem Synonym Grinch Hill, um, laut eigener Aussage, seinen Battlerap von seiner normalen Musik zu trennen.

2014 nahm GReeeN außerdem am JBC (JuliensBlogContest) teil. Mit seinem Track „Eis Essen“ konnte er den zweiten Platz belegen und ein Preisgeld von 5000€ entgegennehmen.

Grinch Hill

2015 nahm GReeeN im August sein Debütalbum “Vergessenes Königreich” in der Schweiz auf und veröffentlichte es unter dem Label New Green Order Records. Im Januar 2016 gab GReeeN seine Zusammenarbeit zwischen New Green Order Records und der Sony Music Group bekannt.

Als Grinch Hill veröffentlichte er Ende 2015 seinen ersten Track „Merry Christmans“ auf seinem eigenen YouTube-Kanal Grinch Hill.

2016 reichte er die Qualifikation für den JuliensMusicCypher ein. Mit seinem Track „Antiheld“ stieß Grinch Hill auf viel Anklang und galt als Favorit für das Turnier. In seiner 8tel Finalrunde tat Grinch Hill sich mit GReeeN und seiner Schwester Celine Denefleh zusammen, um gemeinsam gegen Johnny Diggson, Scenzah und DEAMON zu battlen. Im Halbfinale schied Grinch Hill letztendlich aus, war aber dennoch als GReeeN in Gary Washingtons Finalrunde gegen Johnny Diggson zu hören und zu sehen.

Mit der Unterstützung von GReeeN, konnte Gary Washington die Music Cypher schließlich für sich entscheiden. Nach Ende des Turniers veröffentlichte GReeeN den Track „Du, du“ und als Grinch Hill „Merry Christmas 2„.

2017 reichte GReeeN erstmals als Grinch Hill eine Qualifikation für das JBB ein und wurde, aufgrund seiner Favoritenrolle, sofort als entscheidender Teilnehmer gesehen. In der ersten Runde, dem 16tel-Finale, traf Grinch Hill auf den neunjährigen Rapper David Nine. Diesen konnte er deutlich besiegen und somit ins Achtelfinale aufsteigen. Dort traf er auf Zeptah, welchen er nur noch knapp besiegte. Im 4tel Finale besiegte er Dryno, musste sich jedoch im Halbfinale Herr Kuchen geschlagen geben.

Ein Grund für die Niederlage war GReeeNs aktuelle Tour. Auch für das Battle um Platz 3 gegen Clash Parker hatte er keine Zeit und reichte keine Runde ein und sein Gegner reichte auch keine richtige Runde ein. Parallel zum JBB produzierte GReeeN Reggae-Cover von bekannten Songs, wie z.B. SidosArschficksong“ oder AlligatoahsFick ihn doch„.

Smaragd

Im Januar 2018 releaste GReeeN die Reggae-EP mit eigenen Texten und ging damit auf Tour. Ende März, am Gründonnerstag, erschien ein Remix von „Süßes C„, samt Video auf GReeeNs YouTube-Kanal. Im Intro des Videos wurde eine GReeeN und Grinch Hill Kollabo-EP für den Spätsommer des Jahres angekündigt.

In den nächsten Monaten folgten weitere Tracks und Reggae-Cover. Ende des Jahres erschien dann statt einer Kollabo-EP erst die Ach du grüne Neune-EP als GReeeN und etwas später eine weitere EP als Grinch Hill.

2019 veröffentlichte GReeeN dann sein zweites Album, welches den Namen Smaragd trug.

GReeeN + Smaragd Plus

Im Juni 2019 erschien sein zweites Studioalbum Smaragd in Zusammenarbeit mit dem Label Irievibrations Records, unter dem auch auf das Album RAF 3.0 von RAF Camora erschien.

Für November 2019 kündigte GReeeN eine neue Version seines letzten Albums an. Dieses trägt den Namen Smaragd Plus und wird eine Art Deluxe Version sein, in welcher sich die Titel der Grundversion befinden und zusätzlich neue Tracks enthalten sind. Im September erschien mit “Keine Zeit” die erste Singleauskopplung samt Musikvideo

GReeeN

Genre: Deutschrap, Reggae
Mitglieder: Pasquale Valentin Denefleh
Herkunft: Mannheim
Gründungsjahr: 2006

Titelbild Credit: ©GReeeN

Alle Spotlight Songs auf einen Klick