Rapper, Journalist und Autor Juse Ju veröffentlicht sein neues Album „Millennium“

Psychiatrie, toxische Liebe und Modeljobs in Japan. Kein deutscher Rapper arbeitet sich so detailreich und emotional an seiner ungewöhnlichen Biografie ab wie Juse Ju. Diesen Weg setzt er auf seinem neuen Album „Millennium“ konsequent fort.
Juse Ju Millennium

Wer ist dieser Juse Ju?

Juse Ju wächst in Tokio und Yokohama in Japan auf. Mit 11 Jahren zieht seine Familie zurück nach Deutschland in die schwäbische Provinz, später dann nach El Paso, Texas.

Zum Rap kommt Juse durch seinen großen Bruder, der ihn mit Public Enemy und Del La Soul sozialisiert. Um die Jahrtausendwende beginnt Juse Ju dann sich erst im Raum Stuttgart, dann deutschlandweit auf Freestyle Battles einen Namen zu machen.

Dem Rap bleibt er auch über die Studienzeit in München, ein weiteres Jahr in Tokio und seinem Umzug nach Berlin treu. Er arbeitet zunächst als Drehbuchautor für Sat.1 und später als Radioredakteur und Moderator für Fritz vom RBB.

Parallel veröffentlicht er 3 Untergrundalben, bis ihm 2018 mit dem Coming-of-Age Album „Shibuya Crossing“ der Durchbruch gelingt.

Juse Ju gilt als Teil der alternativen Deutschrap Szene um Bands wie Fatoni, Zugezogen Maskulin, die Antilopen Gang oder Audio88 & Yassin. Seine Texte sind oft politisch und autobiografisch. Seine Liebe zu Japan, dem Land, in dem er aufgewachsen ist, spiegelt sich durch Sprachfetzen, Referenzen und Animeanleihen in seinen Liedern und Videos wieder.

Millennium

Das titelgebende Millennium gilt vielen im Deutschrap als verlorenes Jahrzehnt irgendwo zwischen goldenen 90ern und Streaming-Zukunft. Eine Zeit in der Rap jungen Menschen eine Identität aber sicher keinen Job gibt.

Dass Rap für Juse Ju damals keine Berufsoption ist, entpuppt sich heute als sein größtes Kapital. Er durchlebt seine 20er fernab von Hypes und sich um sich selbst kreisenden Egos des Showgeschäfts. Einfach auf der Suche nach Identität, Liebe und einem Job, der einen nicht aussaugt.

Anhand dieser Biografie sind heute retrospektive Songs entstanden: Über die erste große und schwer toxische Liebe (Claras Verhältnis). Zivildienst in der geschlossen Station der Psychiatrie (TNT). Freestyle Battles in muffigen Clubs, die in engen Freundschaften münden (Millennium). Und eben jenen Tag als er tatsächlich als Model auf der Tokio Fashion Week gelaufen ist (Model in Tokio).

Da aber auch Juse weiß, dass autobiografische „Konzeptalben“ auf Länge auch nerven können, gibt’s auch wieder In-Die-Fresse-Rap.

Egal ob politisch mit Antifa-Rapper Millidance von Waving the Guns in dem Song „Edgelord„. Battle und Boasting auf „Kranich Kick“ und „MTVs Most Wanted“ mit Mädness. Oder einfach blinder Hass auf des deutschen Lieblings-Schwanzverlängerung: Das Auto in „Ich hasse Autos“ feat. Panik Panzer & Bonzi Stolle.

Popbizenemy - Das Bonus Album

Der Vinyl & CD Version liegt das exklusive Bonusalbum „Popbizenemy“ bei – ein Kollaboalbum mit Bonzi Stolle. Bitte, mit wem?

Bonzi Stolle ist Juse Jus ehemaliger Bühnenpartner. Er stammt wie Juse selbst aus der Kleinstadt Kirchheim unter Teck bei Stuttgart. 2003 gründeten sie die Band Massig Jiggs und releasten damals ihr erstes und bis jetzt einziges Album „Back from the 80s“.

Um das 2000er Feeling zu reaktivieren hat Juse Ju die alte Band wieder zusammengebracht. Dabei sind 10 eigenständige Songs und somit ein eigenes Album entstanden. Und um die Sache wirklich 2000er zu halten, gibt’s das Bonusalbum auch nur auf CD, Vinyl und für jeden der es sich illegal aus dem Netz lädt… wie in den guten alten Zeiten.

Titelbild Credit: © V.Raeter