Provinz besingen in ihrem neuen Song „Diego Maradona“ die Unsterblichkeit der Jugend

Provinz veröffentlichen heute ihre neue Single "Diego Maradona" und besingen in dieser die Unsterblichkeit der Jugend und huldigen dem Fußball-Superstar!
Provinz - Diego Maradona

Diego Maradona – kaum eine Figur hat die Geschichte des Weltfußballs geprägt wie der argentinische Superstar. Der Mann ist ein Mythos, und das längst nicht nur wegen der „Hand Gottes“, mit der er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 ein Tor erzielte und Argentinien schließlich zur Weltmeisterschaft führte.

Diego Maradona, das war stets auch: Exzess und Extreme, von seiner Kokainsucht und dem Hang zur Fettleibigkeit während seiner aktiven Zeit bis hin zu unorthodoxen politische Ansichten und Abermillionen von Steuerschulden in späteren Jahren. Kurzum: Diego Maradona ist das perfekte Sinnbild für Aufstieg und Fall.

Nimmt man nun noch die Tatsache hinzu, dass die Mitglieder von Provinz allesamt große Fußballfans sind (die untereinander gern und oft über aktuelle Spiele, Mannschaften und Ligen fachsimpeln), kommt dabei ein mitreißender Song wie „Diego Maradona“ heraus.

Provinz - Diego Maradona

Provinz machen aus der Analogie zu Aufstieg und Fall des Diego Maradona eine Hymne für die süße Macht und das Unsterblichkeitsgefühl der Jugend, hinter der stets auch die Ahnung drohender Leere und Sinnlosigkeit liegt: „Wir nehmen uns, was wir wollen wir sind hellwach / Schießen uns ab wie Diego Maradona“ / „Und ich hab’ Langeweile, denn hier unten hinterm Hügel / Gibt es meistens nichts zu feiern, also schieß mir den Kopf / Bin drauf und dran zu fressen, was mir hilft zu vergessen / Doch bevor wir uns verlassen / Schieß mich ab wie Diego Maradona“.

Frontmann Vincent, der in seiner Heimatstadt Ravensburg neben der Musik bis vor Kurzem als Filmvorführer in einem Kino jobbte, wurde zu dem Song durch den hochgelobten Dokumentarfilm „Diego Maradona“ (2019) inspiriert: „Ich war letzten Sommer im Kino und habe gearbeitet, als die Doku rauskam“, erinnert er sich.

„Ich habe sie gesehen und fand den Typen übelst cool. Man muss ihn einfach mögen, weil er durchgeknallt ist und ein bisschen dafür steht, für diese Extreme im Leben. Was sein Ansehen betrifft, war er der König und zumindest in Neapel gleichgestellt mit Jesus. Entsprechend ist er nach seiner Karriere und in seinem Ansehen gesunken. Irgendwie fand ich das ein starkes Bild und inspirierend. Und dann dachte ich mir: Wieso gibt’s eigentlich noch kein Lied über Diego Maradona?! Da habe ich es einfach selbst gemacht.“

Für das offizielle Musikvideo wollte die Band eigentlich Diego persönlich einfliegen lassen, wie Vincent vorab in einer Instagram-Message für die Fans fast 100% glaubhaft versicherte. Das fiel aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation flach, weshalb sich die Band eine schöne Aktion ausdachte: mit einem eigens entwickelten Snapchat-Filter mit Maradona-Frisur konnten die Fans Clips von sich aufnehmen und einsenden und die besten Einsendungen sind nun Teil des Musikvideos geworden.

Titelbild Credit: ©Valentin Ammon