Please Madame liefern mit ihrem neuen Song „Same Again“ den ersten Vorboten auf das dritte Studioalbum

Please Madame liefern mit ihrem neuen Song "Same Again" den ersten Vorboten auf ihr drittes Studioalbum und stellen sich auch die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Veränderung innerhalb einer selbstzerstörerischen Gesellschaft. Alle Insights zum Track und Album gibt's hier!
Please Madame Same Again

Dass Salzburg einen guten Nährboden für gute Musik bietet, ist längst kein Geheimnis mehr. Das hat auch die Indie Rock Band Please Madame mit ihrem zweiten Langspieler „Young Understanding“ uns Songs wie „Rome“, „Lies“ oder „Gold“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Nun veröffentlichen die vier Jungs mit ihrer neuen Single „Same Again“ nicht nur den ersten Vorboten auf ihr drittes Studioalbum, welches im Herbst 2020 erscheinen soll, sondern sie stellen sich auch die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Veränderung innerhalb einer selbstzerstörerischen Gesellschaft.

Please Madame - Same Again

„When love is missing someone all the time, then hate is having someone constantly around“

Please Madame

Mit „Same Again” widmet sich das Quartett der Sensibilität von Beziehungen in Bezug auf emotionale Veränderungen. Einsamkeit trotz Zweisamkeit, wie die Stille nach einem lauten Knall. Liebe wird zu Frustration und dazu erhärtet sich die Gewissheit, dass nichts so bleibt, wie es ist. Diese Zerrissenheit entlädt sich in dynamischen Gitarrenriffs, tiefsinnigen Strophen und einem einzigartigen, wiedererkennbaren Refrain.

Die Frage nach Veränderung manifestiert sich ebenso auf dem dritten Album von Please Madame. „Same Again“ ist dabei nur das erste Stück in einer Kette von Auseinandersetzungen des Individuums mit sich selbst und einer immer komplexer werdenden Außenwelt.

Für die Visualisierung ihres ersten Songs vom neuen Album, arbeiten Please Madame mit dem mehrfach ausgezeichneten Film- und Videoregisseur Rupert Höller (Leyya, Oehl, Avec) zusammen. Das neue Album entstand laut eigener Aussage in kreativen Hotspots wie Oma’s Gartenhäuschen oder gemieteten Almhütten.

Vollendet wurde der Longplayer schließlich in den Studios der Produzenten Georg Gabler (Mother’s Cake) und Mario Fartacek (Mynth). Gemischt wurde “Same Again” von Max Walch (Bilderbuch, 5K HD, Leftboy), das Mastering trug Streaky (Ed Sheeran & Depeche Mode) in den Pinewood Studios bei London bei.

Titelbild Credit: ©Arne Müseler