new homies: SOURCE 45 – Die freshen Trap-Rapper aus Graz

Das Rap-Duo SOURCE 45 überzeugt mit explosiven Beats, Autotune und New School Underground-Vibes. Mehr zu Shherl & Llixus Land gibt's im new homies: Interview.
SOURCE 45

SOURCE 45

Mitglieder: Shherl, Llixus Land
Wohnort: Graz
Gründungsjahr: Puhhhh das war irgendwann zwischen 2017 und 2018. Da hatten wir schon ein paar Skizzen in der Tasche und haben uns dazu entschieden, es offiziell zu machen
Genre: Rap, Trap

Unser Sound bewegt sich irgendwo zwischen explosiven Beats, Autotune und New School- Underground-Vibes. Uns ist wichtig, das zu machen, auf das wir gerade Bock haben. Sagen viele, machen aber nur wenige. Wir versuchen so gut wie’s geht einfach unsere Storys, Gedanken und Vibes auf ein Blatt Papier oder in die iPhone Notizen zu packen. Beats sind dementsprechend immer bisschen different vom Gesamtpaket, es muss einfach viben.

SOURCE 45

Euer Weg zur Musik?
Wir waren mal Nachbarn. Haben gemeinsam BMX Schanzen und sowas gebaut, so hat alles angefangen. Dann hab‘ ich begonnen Beats zu basteln für Llixus, bekam dann aber auch so hart Bock paar Dinger drauf zu schreiben, dass wir uns dazu entschlossen haben gemeinsam Mukke zu machen.

Wer oder was inspiriert euch am meisten?
Das ist wirklich schwer. Natürlich haben wir beide unsere Einflüsse, die neben absoluten Klassikern, auch von altem Oldschool um die 2000er bis hin zu neuesten Alben aus deutschem Underground reichen. Auch die Ami-Produktionen feiern wir total! Was die dort auf die Beine stellen ist einfach Wahnsinn und man kann sich von ihrem Drive und der Produktion definitiv eine Scheibe abschneiden. Ich denke aus diesem Pool von Einflüssen ziehen wir unsere Inspiration, neue, frische Sounds zu erschaffen und immer zu versuchen uns als Künstler auf die nächste Stufe zu ballern. Grundsätzlich wollen wir uns an keinen Stil festnageln. Wir wissen, was wir können und wissen, dass wir uns auf dem richtigen Pfad befinden, wie sich dabei der Sound entwickelt, können wir nie sagen oder fixieren. Hauptsache man macht das, was man liebt und kann seine Energy daraus ziehen.

Diese 3 Songs laufen aktuell bei euch rauf und runter:
Pouya & Boogie Lootaveli – 12,000 Miles
Redman – Muddy Waters
Thugger & Future – Real Love

Was war euer erstes Album, dass ihr euch selber gekauft habt?
Puh, ich (Shherl) hatte immer das Glück, sehr viele CDs von meinem Dad zu bekommen. Die erste, die ich mir gekauft habe war aber denke ich “AURA” von Savas. Die wichtigsten Alben jedoch waren für mich “Best of Kool Savas”, “D12 Devils night”. Llixus’ erstes Album war “Demon Days” von Gorillaz!

Wie sieht der Entstehungsprozess eurer Songs aus?
In der Regel bastel ich (Shherl) zuerst die Beats. Das kann einfach irgendwas sein wonach mir ist oder er basiert auf einem Vibe, auf den wir uns vorher geeignet haben. Den schick ich dann Llixus. Oft passiert es, dass nur einer von uns zwei den Beat zu 100% fühlt. Den Beat heben wir uns dann für Solo Projekte oder sowas auf. Wenn aber beide Parts absolut klatschen und wir im Studio auf und ab springen, dann wissen wir: Der ist’s!

Unser musikalischer Traum ist…
…solange unser Ziel zu verfolgen bis wir in ‘nem Sprinter oder Nightliner sitzen, durch Städte cruisen mit allem was dazugehört und Menschen mit unserer Musik erreichen. Das wär für uns das heftigste. Wenn wir für uns Tracks schreiben, die sich Leute dann geben und uns teilweise den Text entgegenschreien, absolut unreal.
Der größte Traum ist natürlich, durch Musik finanziell frei zu sein und keine Sorgen haben zu müssen.

Mit diesen Künstlern würden wir gerne mal zusammenarbeiten.
Es gibt viele kranke Künstler da draußen. Im Endeffekt muss die Chemie passen und der Eine muss das was der Andere macht fühlen können, das ist das Wichtigste. Das Gesamtpaket aus Mensch und Musik muss einfach stimmen.

Auf welchen Festivals möchtet ihr unbedingt noch spielen?
Rock im Dorf, FM4 Frequency Frestival, splash! Festival, OAF, Rolling Loud, Kosmonaut Festival,… überall!!! Können es kaum erwarten, nach der Quarantäne wieder Shows zu spielen ❤

Welche Rolle spielt Social Media in eurem Leben?
Wir schreiben 2020, und es ist nun mal ein Teil des Lebens. Man kommuniziert nicht nur mit seiner Community, sondern auch mit seinen Freunden, anderen Künstlern etc. von denen manche nicht gerade um die Ecke wohnen. Für uns ist es ein virtueller Platz, wo man zusammenkommt, um zu zeigen was man macht, wer man ist, und was man vor hat. Solange das Real life immer den weitaus größeren Stellenwert im Leben hat, ist alles in Ordnung.

Eure aktuelle Meinung zur heimischen Musikszene und welche Bands feiert ihr privat?
Krass. Wirklich. Es gibt so viel nices Potential in Österreich! Nicht nur in Deutschland. Das sehen nur leider die wenigsten. Deswegen ist es für alle österreichischen Artists umso wichtiger dieses Land und diese Community auf die Map zu bringen, Deutschland mal wachzurütteln und mal klären, dass wir auch hier sind. Grundsätzlich muss man jedem Props aussprechen, der die Eier hat, seine Tracks zu veröffentlichen. Ob sie uns gefallen ist was anderes. Feiern tun wir auf jeden Fall J2K (checkt unbedingt seine „Toxic Love EP“ aus), BIBIZA bemüht sich auch sehr, Österreich voran zu bringen und macht da ’nen verdammt guten Job. Jugo Ürdens und SLAV sind auch zu erwähnen. Als wir damals die Show mit ihnen gespielt haben, waren die einfach auch sehr korrekt. Wir könnten jetzt echt noch ’ne Menge aufzählen, weil Österreich wie gesagt verdammt viel zu bieten hat, aber dann würde das hier den Rahmen sprengen.

Welches Lied wäre euer Einzugslied zu einem Boxkampf?
Smokepurpp – Fingers Blue
Inkognito – Rapero

Brüder

K.U.S.

No Go

Titelbild Credit: ©SOURCE 45