new homies: Kontu – Hip Hop aus Dresden

Kontu macht Musik, die nicht immer Hip Hop ist, sicher aber immer so anfühlt. Immer neu, immer anders und lieber mutig als langweilig. Mehr zu dem Künstler gibt's im homies: Interview!
Kontu

Kontu

Name: Konstantin
Wohnort/Herkunft: Dresden
Genre: Hip Hop, House, alles was sich gut anfühlt

Ich mache Musik, die nicht immer Hip Hop ist, sich aber immer so anfühlt. Auch wenn ich Disco mache, darf man das Rap nennen. Immer bisschen anders und lieber mutig als monoton.

Kontu

Dein Weg zur Musik?
Ich hatte quasi keine musikalische Erziehung. Während andere Kinder die Pink Floyd Schallplatten ihrer Eltern gehört haben, gab es bei mir die Heino CD im Autoradio. Durch Breakdance bin ich zu Hip Hop gekommen, durch Hip Hop zu Soul und RnB. Durch mein Umfeld höre ich aber auch viel House und Techno. Egal ob Jazz, Grime, Drum’n’Bass oder Rock, mittlerweile habe ich alles lieben gelernt. Ich habe mich immer davor gescheut mich als Musiker zu bezeichnen, weil sehr viele Menschen sehr viel mehr können. Mein Talent liegt darin, Stimmungen einzufangen und mit Sprache umzugehen. Ich glaube, ich habe ein ganz gutes Gefühl dafür was gut ist und sich richtig anfühlt.

Wer oder was inspiriert dich am meisten?
Es gibt nichts Besseres als nachts im Auto Musik zu hören. Und da ich keinen Führerschein habe kann ich mich auch voll darauf konzentrieren. Da ich alle meine Artworks selber mache und mich viel mit Grafik und Design auseinandersetze, inspiriert mich Kunst mindestens genau so sehr wie Musik.

Diese 3 Songs laufen aktuell bei dir rauf und runter:
UGK – Pinky Ring
Anita Baker – Caught Up in the Rapture
Yung Kafa Kücük Efendi – Dupont Flammen

P.S. Morgen sind es aber schon drei andere

Was war dein erstes Album, dass du dir selber gekauft hast?
DJ Quik – Trauma

Wie sieht der Entstehungsprozess deiner Songs aus?
Schaut euch meine Vlogs auf IGTV an, dann seht ihr’s.
Im Prinzip sitze ich aber einfach zu Hause in meinem kleinen Studio, nehme Skizzen auf, feiere mich extrem für die Songs und halte mich für ein Genie. Dann gehe ich schlafen, wache auf und hasse alles was ich gemacht habe. Dann schicke ich die Spuren zu Albi nach Toronto, warte auf die Mixes und wenn er fertig ist, mag ich die Songs meistens wieder.

Mein musikalischer Traum ist…
…zu verstehen, was mein bester Bro und Engineer, Albi, im Mix & Mastering
macht.

Mit diesen Künstlern würde ich gerne mal zusammenarbeiten.
Stickle, Channel Tres, Haiyti

Auf welchen Festivals möchtest du unbedingt noch spielen?
Auf jedem!
Aber noch lieber wären mir kleine Clubs, mit wenig Luft, viel Rauch und zu vielen Menschen.

Welche Rolle spielt Social Media in deinem Leben?
Liebs.

Deine aktuelle Meinung zur heimischen Musikszene und welche Bands feierst du privat?
Die Szene hier ist wie mein Matheabi: 4 / 15
In meiner neuen Single „Zizou“ steckt aber auch eine Menge dazu drin.
Ich ahne Noah, Filu und DJ Random Data sehr.

Welches Lied wäre dein Einzugslied zu einem Boxkampf?
Kontu – Renn wenn du kannst

Kippe am Piano

Auf Kippe am Piano beweist Kontu, dass House und Rap kein Widerspruch sein muss. Der Song vermittelt ein warmes Gefühl im 80s Charme. Tanzbar, verträumt und energetisch. Was ein Flugzeug, ein kaffee farbener Cadillac und ein Gigolo mit gesprungenem Brillenglas damit zu tun haben seht ihr im Video. Der Song ist produziert, mixed und mastered von Albi. Geschrieben und performed von Kontu. Das Video entstand in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Filmemacher Julius Blum.

Saint Laurent

Saint Laurent ist ein Sommerhit, auf einer Produktion von Ouhboy, welcher zuletzt vermehrt für Größen wie Luciano produzierte. Das Video entstand an der Westküste Frankreichs. Mix und Master von Albi. 

I don`t wanna stay

Dieser Song ist das Producer-Debut von Kontu. Kein Rap, kein Gesang. Stattdessen ein 90s RnB Sample und kraftvolle Drums. 

Titelbild Credit: © Kontu