Naked Cameo über Streaming, „Luddite“, LEGO und richtig gute Musik! | homies: Interview

Wir haben die Oberösterreichische Band Naked Cameo zum Interview über Streaming, "Luddite", LEGO, Social Media und richtig guter Musik getroffen. Viel Spaß!
Naked Cameo Interview

Hi Lukas, Formalitäten zuerst: „Naked Cameo“, warum dieser Name und wie kam es zur Gründung?
Ich hab das in einem Artikel über Kanye´s „Famous„-Video gelesen und hab die Wortkombination nice gefunden.

Ein Genre zu finden ist nicht ganz leicht, da ihr verschiedenste Elemente in eure Musik einfließen lässt. In welchem Genre siehst du euch oder hat eine Eingliederung in ein Genre für euch keine Bedeutung?
Schön zu hören! Nein, ich will Kunst machen in einem Gewissen Kontext, der für mich vor allem bei unserer Musik mehr bei der Struktur und im Songwriting liegt, als sich direkt über ein Gewisses Genre zu definieren.

Wie stehst du zu Streaming Plattformen wie Spotify und Co. Fluch oder Segen?
Naja, ohne Spotify hätte sich „Luddite“ bzw. das Album garnicht so stark verbreitet, dafür muss man den Umständen schon dankbar sein. Die Musikindustrie ist ständig im Wandel, da kann man sich darüber aufregen, muss man aber nicht.

„Of Two Minds“ war euer Durchbruch mit der eben angesprochenen Hitsingle „Luddite“. Erinnerst du dich noch an den Moment, als der Song begann so richtig durch die Decke zu gehen? Wo wart ihr und wie war das für euch?
Hmm, schwierig zu sagen. Das ging ja Anfangs voll schleichend, der Song war ja schon ein halbes Jahr alt ca, als dann dieses ganze krasse Zeug damit passiert is. Ich glaub wir (zumindest ich für meinen Teil) haben das erstmal garnicht richtig gecheckt was da abgeht. Ich hatte damals auch noch keine Ahnung was European Boarder Breakers Charts oder Spotify Viral Charts sind. Ich war halt erstmal so „ok nice“. Im Nachhinein denk ich hätten wir eigentlich schon bisschen mehr durchzucken sollen haha.

Social Media – welche Bedeutung haben Instagram, Facebook & Co. für euch als Band?
Eher niedriger Stellenwert. Aber es ist schon schön direkt mit Menschen connecten zu können, die die Band feiern aber die dich nie direkt ansprechen würden, bei Konzerten, oder was auch immer. Aber wir hängen uns jetzt nicht sonderlich auf Followerzahlen auf. VIele Followers zu bekommen ist schon viel Arbeit und eine Liga für sich, wenn man noch nicht so ein großer Act ist, dass es zum Selbstläufer wird.

Was haltest du von der aktuellen österreichischen Musikszene und wie findest du, wird sie sich noch weiterentwickeln?
Ich bin wirklich Riesen Fan sehr vieler Wiener Acts. Es passiert derzeit so viel kreatives und qualitativ hochwertiger Stuff, das ist richtig geil zuzuschauen, was sich da in den letzten Jahren entwickelt hat und noch passieren wird. Ich glaube, dass das erst der Anfang ist, dass sich die gesamte Infrastruktur rundum das Business noch sehr steigern wird und vor allem neue Künstler immer mehr ermutigt sind, nach Wien zu gehen, oder da zu bleiben, weil jetzt tatsächlich die Chance besteht, einen Lebensunterhalt damit zu schaffen, wenn man Gas gibt.

Du sammelst LEGO’s in deiner Freizeit. Wie kam es dazu welches Set fehlt dir noch?
Ich hab mein erstes Set bekommen, da sind grad die Prequels rausgekommen und hab danach nicht mehr aufgehört zu Sammeln. Ich kann nicht sagen, wieviele das schon sind. Zu viele um normal zu sein, zu wenige um verrückt zu sein. Der Todesstern wär nice, der fehlt noch.

Wie war es für dich auf den großen Showcase-Festivals wie dem Reeperbahnfestival oder dem Eurosonic zu spielen?
Reeperbahn
war richtig geil, die haben bei uns Einlassstopp gemacht, das war ein gutes Gefühl. Eurosonic hat nix gebracht, da war auch das Konzert lahm. Aber der Trip war zumindest witzig, da gibt’s ein paar Stories, die wir heute noch oft erzählen.

Eure Fans haben mit der Single „In the Pink“ schon einen ersten Vorgeschmack auf eure anstehende EP bekommen. Wie kann man sich euren Songwriting-Prozess vorstellen und was dürfen wir uns von der neuen EP erwarten?
Ja voll, hoffe es gefällt den meisten! Der Songwriting-Prozess ist meistens arg chaotisch und braucht ewig, bis mal alles passt, aber wenns dann fertig is… bin ich noch immer nicht zufrieden haha.

Es wird etwas anders als beim Album sein, wir machen mehr Experimente und sind bei der EP nicht drauf aus Hits zu schreiben. Aber musikalisch ist es definitiv ein Schritt nach vor.

Welche Musik und vor allem Bands hört ihr privat?
Ich kann da gerade nur für mich sprechen, weil ich das Interview gerade alleine beantworte, aber ich hör grad eher selten überhaupt Musik zum entspannen. Dadurch, dass ich gerade relativ viel Hip Hop, Trap, etc. produziere, habe ich natürlich viel Berührungspunkte mit dem Genre.

Aber als Inspiration auf jeden Fall Clairo, Tame Impala, Frank Ocean, James Blake, BROCKHAMPTON, Young Fathers, Gus Dapperton, etc. Bin aber auch grad wieder arg in diesen dreckigen Neunziger Jahre Grungey Sound reingekippt, so Jesus Lizard und Soundgarden, Beck und so.

Wir sind Naked Cameo und wir…

können euch nicht hören Wien, wo sind die Hände?
sind sich wirklich nicht sicher wo die Hände sind
.
..haben unsere Hände verloren
spielen mit abgetrennten Händen
wollen unsere Hände wieder zurück haben.

Danke für das Interview, es war schön mit euch zu reden. <3