Mura Masa – Die Story hinter dem musikalischen Chamäleon aus England

Mura Masa kreiert elektronische Musik, die sich nur schwer in ein einzelnes Genre einordnen lässt. Durch seine Vielfältigkeit erlangte er unlängst den Ruf als musikalisches Chamäleon. Und dass er in seiner noch jungen Karriere bereits mit einem Grammy bei zwei weiteren Nominierungen ausgezeichnet wurde, spricht für die Qualität seiner Musik. Mehr über den britischen Produzenten, Songwriter und Multi-Instrumentalisten gibt’s im homies: Spotlight!
Mura Masa

Mura Masas Weg zur Musik

Mura Masa wurde 1996 in Castel auf der Kanalinsel Guernsey nahe der Normandie geboren. Sein bürgerlicher Name lautet Alexander Crossan. Er wuchs auf der Insel im Ärmelkanal auf und kam dort früh mit Musik in Kontakt. Vor allem durch sein unmittelbares Umfeld, da beide Elternteile musikalisch sehr aktiv waren. Sein Vater, hauptberuflich Architekt, spielt Bass und seine Mutter spielt Klavier. Seine Mutter kam auch mit der Musikindustrie in Berührung, als sie eine Zeit lang eine amerikanische Rockband managte.

Beide ermutigten Crossan bereits in seiner frühen Kindheit, sich an verschiedenen Instrumenten zu versuchen und diese zu erlernen. Außerdem verhalte Crossan sich gegenüber neuen Instrumenten und Musik wie ein „Schwamm„, wie er der „Vice“ in einem Interview erzählte. Die Leute hätten Angst sich zu blamieren, wenn es darum gehe, neue Dinge auszuprobieren, meinte er dort.

Er selbst sei diesbezüglich das totale Gegenteil: „Wäre ich zum Beispiel auf einer Hausparty oder so, und da wäre ein seltsames Instrument in der Ecke, das jemand mal aus Indonesien mitgebracht hat – ich wäre der Erste, der hingeht, es aufhebt und schreckliche Geräusche damit macht. Aber dann hab ich den Dreh raus und ich komme rein. Es ist dasselbe wie beim Musikmachen.“

Sein musikalischer Werdegang

Crossan spielte Gitarre, Bass und Schlagzeug in lokalen Bands seiner Heimat, bis er schließlich mit 15 Jahren begann, sich mit elektronischer Musik zu beschäftigen. Er durchforstete das Internet nach Samples und unternahm mit ihnen seine ersten „Gehversuche“ in diesem Genre. Ein Name, der häufig genannt wird, wenn es um Inspiration für Crossan geht, ist James Blake.

Mit 16 Jahren produzierte er erstmals eigene Songs und lud sie auf Soundcloud unter dem Künstlernamen „Mura Masa“ hoch. Der Name bezieht sich auf Sengo Muramasa, einen Schmied, der im Japan des 16. Jahrhunderts für seine einzigartige Schwertschmiedekunst bekannt war. Die Wahl für diesen Namen rührt daher, dass Crossan sich im Laufe seiner Jugend sehr für die Geschichte und Kultur Japans interessiert und sich umfassend damit beschäftigt hat.

Als Crossan 17 Jahre alt war, wurde der Track „Lotus Eater“, den er auf Soundcloud hochgeladen hatte, von einigen DJs von BBC Radio 1 in ihr Programm aufgenommen und regelmäßig gespielt. Es verlieh seiner Karriere unmittelbar Aufschwung.

Ein Tapetenwechsel, der zum Durchbruch führte

Crossan verließ Guernsey folglich, um an der University of Sussex in Brighton Englische Literatur und Philosophie zu studieren. Zu dieser Zeit begann er auch, seine Musik erstmals live zu spielen und konnte auch rasch auf ausverkaufte Shows verweisen. Nach einem Jahr brach er das Studium allerdings ab, um sich vollends der Musik widmen zu können.

2015 veröffentlichte er seine erste EP unter dem Namen „Someday Somewhere“. Der Song „Love$ick“ erreichte in den Viral Charts Großbritanniens und Amerikas den ersten Platz. Zuerst wurde der Song unter dem Titel „Lovesick Fuck“ veröffentlicht und war ein reiner Instrumental-Track, der von seinem Klang her stark an den afro-karibischen Musikstil Calypso erinnert.

Ein Jahr später überarbeitete Crossan ihn zusammen mit dem Rapper A$AP Rocky. Der amerikanische Rapper zeichnete sich für die aus dieser Zusammenarbeit stammenden Vocals verantwortlich. Das Lied handelt davon, „blöd zu sein, Liebeskummer zu haben und über ein Mädchen nicht wegkommen zu können.“ Über die gemeinsame Arbeit mit A$AP Rocky meinte Crossan: „Es war total lustig, es war wild. Wir sind rumgehangen, haben Zigaretten geraucht und über Mode und Tame Impala gesprochen.“ Dieser Song gilt als der Durchbruch Crossans.

Die folgenden Veröffentlichungen

2017 veröffentlichte Crossan sein Debüt Album unter dem Titel seines Künstlernamens „Mura Masa“. Das Album hat neben A$AP Rocky mit unter anderem Desiigner, Christine and the Queens, Charlie XCX und Damon Albarn einige hochkarätige Kollaborationen zu bieten. Es erhielt mit Best Dance/Electronic Album und Best Recording Package zwei Nomminierungen bei den 60. Grammy Awards.

Erste große Auszeichnung für Mura Masa

2019 erhielt Crossan für seinen Remix von Haim’s „Walking Away“ einen Grammy in der Kategorie Best Remixed Recording, Non Classical. Er stach dabei das deutsche DJ-Duo Cosmic Gate sowie die beiden amerikanischen DJs und Produzenten CID und Kaskade aus. Die Medien sprachen von einer überraschenden, aber durchaus verdienten Auszeichnung Crossans.

Das zweite Album unterlief einem Stilwechsel

2020 veröffentlichte Crossan sein zweites Album „R.Y.C.“ (Raw Youth Collage). Das große Thema seines zweiten Longplayers ist die Nostalgie der Kindheit. Er veröffentlichte auf Youtube eine Erklärung zu diesem Album, und spricht darin von seinem Hang, im Internet nach Videospielen oder Bands zu stöbern, die seine Jugend maßgeblich geprägt haben.

Im Falle der Musik war es das Genre des Punks, dessen Grundelemente die Inspiration für die klangtechnischen Aspekte des Albums gebildet haben. Crossan setzt vermehrt auf die Gitarre, lässt aber nicht davon ab, abermals zahlreiche Genregrenzen verschmelzen zu lassen.

Mit diesem Werk legte Crossan eine Abhandlung seiner Kindheits- und Jugendjahre vor und stellte erneut seine musikalische Vielfältigkeit unter Beweis. Für dieses Album musste er medial aber auch Kritik einstecken.

Dabei wurde ihm die nostalgische Grundidee des Albums zum Verhängnis, da man ihm vorwarf, ein längst vergangenes, unwiederbringliches Genre wieder auferstehen lassen zu wollen. Es handelt sich aber eher um einen sowohl persönlichen als auch künstlerischen Entwicklungsschritt Crossans und man darf gespannt sein, welchen Schritt der junge Brite als nächstes setzen wird.

Mura Masa

Genre: Electronic
Mitglieder: Alexander Crossan
Herkunft: Castel, Guernsey
Gründungsjahr: 2013

Titelbild Credit: © Yoni Lappin

Alle Spotlight Songs auf einen Klick