LGoony – Future, Rap und Mystery!

LGoony

Genre: Hip Hop/Rap
Mitglieder: Ludwig Langer
Herkunft: Köln
Gründungsjahr: 2015

Wer ist LGoony?

Future, Rap und Mystery? LGoony weiß genau wie es geht! Mit eingängigen Hooks und Cloud-Beats, die einem gar nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen, legt der Künstler sein Talent schon seit einigen Jahren an den Tag und begeistert damit immer wieder mit neuen Songs und Features mit großen Künstlern.
Ludwig Langer, der hinter LGoony steckt, tritt in seinen Songs dabei immer wieder sehr selbstbewusst auf, singt über seine Chains, sein Geld und seine Markenkleidung, behält dabei aber immer einen ironischen Ton bei, wohlwissend, dass die Welt, in der er in seinen Songs lebt, wohl nicht wirklich seine eigene ist. Der Künstler hält sein Privatleben größtenteils aus der Öffentlichkeit heraus, über seinen Lebenslauf ist kaum etwas bekannt. Auch auf seinem Instagram-Account ist nicht viel zu finden, typische Rap-Klischees wie Autos, Chains und teure Markenkleidung fehlen. Das größte Geheimnis von LGoony? Seine Fans fragen sich noch immer wie alt er eigentlich ist!

Die fehlenden Informationen über sein Leben ersetzt der Musiker dafür mit umso mehr Hits. Die erste Aufmerksamkeit erlangte LGoony bereits im Jahr 2015, als sein erstes Mixtape Grape Tape erschien, auf dem er bereits Features wie Money Boy an Bord hatte. In den folgenden Jahren folgten zahlreiche weitere namenhafte Collabs, zum Beispiel mit Künstlern wie Zugezogen Maskulin und Casper.
Seine größte Kollaboration bildet wohl sein 2016 erschienenes Album Aurora. Das gesamte Album stellt ein gemeinsames Projekt mit dem österreichischen Rapper Crack Ignaz dar, mit dem LGoony unter anderem Hits wie „Oida wow“ landete.
LGoony ist und bleibt ein Geheimnis. Dabei bleibt nicht nur sein Alter privat, sondern auch die Frage, wie man so lässig die deutsche Rap-Szene aufmischen kann, ohne dabei seinen eigenen Stil zu verlieren. Aber: Wie alt ist er denn nun?

Titelbild Credit: ©Frank Bale

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.