Haiyti – Deutschrap aus Hamburg von der Queen of Trap

Haiyti – Rapperin, deutsche Pophoffnung, Hamburger It-Girl. Kunststudentin gone wild, könnte man sagen, denn eigentlich ist Ronja Zschosche, die unter ihrem Pseudonym Haiyti regelmäßig Clubs und Charts erobert tagsüber ganz normale Studentin. Was es sonst noch über Haiyti zu wissen gibt, erfahrt ihr im homies: Spotlight!
Haiyti

Was macht eigentlich Haiyti?

An Haiyti kommt heute kaum noch jemand vorbei. Mit Songs wie „Coco Chanel“ und „Kate Moss“ machte sie sich auch über die deutsche Underground Rap-Szene hinaus einen Namen, zahlreiche große Musiker wie Frauenarzt und LGoony featuren sie bereits. Doch wer steckt eigentlich hinter der Kunstfigur Haiyti?

Haiyti heißt eigentlich Ronja Zschosche. Aufgewachsen in den Hamburger Vierteln Langenhorn und St. Pauli, kam die Rapperin schon früh mit Kneipenvierteln und Musikszenen in Verbindung bis sie schließlich beschloss, selbst mit der Musik anzufangen. Neben dem Rap ist Haiyti außerdem eingeschriebene Studentin an der Hochschule für Bildende Künste.

Von Hamburg über Miami nach Hayiti

Haiytis Rap-Laufbahn startete mit ihrem ersten größeren Projekt Miami. Es folgten Releases unter Pseudonymen wie Rendezvous, Ovadoze und Robbery, bevor aus Ronja Zschosche schließlich die uns heute bekannte Hayiti wurde.

Haiyti verdreht altbekanntes und erschafft neue Stile. Das lässt sich nicht nur in ihrer Namensgebung, die an den karibischen Inselstaat erinnert, sondern auch in ihrer Musik erkennen, wenn die Queen of Trap mit kratzender Stimme Zeilen in eigentlich nur durch Autotune zu erreichenden Tonlagen rappt. Ihre Themen sind Geld, Mafiosi, Alkohol und Kippen –  typischer Deutschrap neu interpretiert.

Havarie

Im Jahr 2015 erschien Haiytis erstes Album „Havarie“. Das Album konnte ihr zwar noch nicht zum Durchbruch verhelfen, mit Singles wie „Szeneviertel“ stach sie aber bereits aus der bestehenden Deutschrap-Szene heraus. Vor einer Yves Saint Laurent Boutique zeigt die Rapperin im zugehörigen Musikvideo was sie kann und schafft sich ihren Platz im Szeneviertel Deutschrap.

Haiyti x KitschKrieg

Haiytis unverwechselbarer Stil ist nicht zuletzt ihrem Produzententrio KitschKrieg geschuldet, die unter anderem auch mit Top-Acts wie Trettmann zusammenarbeiten. 2016 entstand die EP „Toxic„, auf der die plakativen Sounds des Trios die beinahe dahingefauchten Rap-Parts der Künstlerin perfekt ergänzen. Die Hook bleibt im Kopf und verschwinden so schnell auch nicht wieder.

In ihrem Song „Ein Messer“ zeigt sich Haiyti von einer anderen, düstereren Seite, auch das für KitschKrieg typisch in Schwarz-Weiß gehaltene Video sticht aus ihren sonst eher schrillen Videos hervor. Haiyti behält ihren typischen Flow aber trotzdem bei und liefert so einen Hit, den das JUICE Magazin auf Platz 5 ihrer Jahrescharts setzte.

Montenegro Zero

Mit ihrem 2018 erschienen Album „Montenegro Zero“ gelang Haiyti schließlich der Schritt heraus aus der Szene und hinein in den Mainstream Rap.

Songs wie „100000 Fans“, „Kate Moss“, „Berghain“ und „Sunny Driveby“ wurden Hunderttausende Male auf Youtube geklickt und garantierten der Hamburgerin schließlich den Titel der Queen of Trap. Gefeatured werden auf „Montenegro Zero“ unter anderem Underground-Rapper wie Joey Bargeld und Kulturerbe Achim, mit denen Haiyti immer wieder kooperiert.

Mit Perroquet auf Ibiza

Ein weiterer Geniestreich gelang Haiyti mit ihrem Song „Coco Chanel“, der im Sommer 2019 auf ihrem dritten Studioalbum „Perroquet“ erschien. Im zugehörigen Video zum Song feiert Haiyti in der Strache-Villa auf Ibiza, in der das Video aufgenommen wurde, das zur österreichischen Regierungskrise geführt hat. Auf „Perroquet“ tritt die Rapperin noch trappiger daher als auf ihren vergangenen Alben, alles ist schnell, hart und raplastig – Haiyti  eben!

Haiyti

Genre: Deutschrap
Mitglieder: Ronja Zschoche
Herkunft: Hamburg
Gründungsjahr: 2015

Titelbild Credit: ©Tim Brüning

Alle Spotlight Songs auf einen Klick