Mädness – De Gude aus Darmstadt mit den großen Rapskills

Ob als Vorband von K.I.Z., als sympathischer Moderator auf den großen Festivalbühnen oder als begeisternder Hip Hop-Act – Mädness sollte euch schon lange kein fremder Name mehr sein! Wie seine Karriere begann und was ihr sonst noch über den sympathischen Musiker wissen müsst, erfahrt ihr im homies: Spotlight!
Maedness

Sein bürgerlicher Name: Marco Doll. Sein Nickname: De Gude

Marco Döll alias Mädness ist gebürtiger Hesse und begann seine Hip Hop-Karriere als Freestyle-Rapper auf verschiedenen Jams sowie als Backup-Rapper von Olli BanjoSeine Solokarriere begann der selbsternannte „Gude Rapper“ im Jahr 2004, während sein erster Beitrag auf dem Rap on Beatz-Sampler erschien.

2006 erreichte er zusammen mit Produzent Phonk D den zweiten Platz beim RheinHipHop-Contest und veröffentliche quasi zeitlich seine Online-EP “Aus dem Nichts”.

Unikat

Nachdem Marco zuvor hauptsächlich als Freestyle Rapper aufgetreten war, erschien im Jahr 2007 sein Debütalbum „Unikat“, auf dem er unter anderem auch mit Acts wie Marteria kollaborierte.

Anschließend entstand mit der Single “Kollege Schnürschuh trifft: Die 3 von der Tanke” ein Kollaboalbum mit den Rappern MPT und ElRay. Als nächstes veröffentlichte Mädness das Online-Album „Als hätt’ ich nix getan„.

Im November 2009 veröffentlichte er über Unikat sein zweites Album “Zuckerbrot & Peitsche” auf dem sich auch die Single “Cool” befindet.

Einigen Festivalfans dürfte der Musiker auch vom splash! Festival bekannt sein, bei dem Mädness öfters als Moderator auf der Hauptbühne auftritt.

Neben seiner Solokarriere bildet Mädness mit Komiker Gerd Knebel die Spaßgruppe Dirty Dabbes. Die passende Zeit zum Durchstarten scheint auch 2014 mit dem Release seiner „Maggo„-EP nicht gekommen, aber da ist Mädness ohnehin mit der von ihm und seinem Geschäftspartner gegründeten Firma Gude beschäftigt, die Spirituosen und Merchandise vertreibt.

Familiensache

Sein acht Jahre jüngerer Bruder Fabian Döll alias Döll setzt voll und ganz auf Rap. Nach seinem Studium in Madrid und Stuttgart veröffentlicht Döll, Rap-Anhängern bisher vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Nomis bekannt, 2014 die EP „Weit Entfernt„.

Persönliche Umstände verhindern jedoch, dass, abgesehen von Features unter anderem mit Audio88 & Yassin und Enoq, weitere Releases ihren Weg an die Öffentlichkeit finden.

Dass Mädness sein Handwerk beherrscht wie kaum ein anderer, dürfte inzwischen kein Geheimnis mehr sein. In seinen Songs beweist der Musiker immer wieder sein Rapgeschick und seinen eigenen Flow und macht so Lust auf mehr!

Im Frühjahr 2016 war es dann endlich soweit – der Durchbruch. Die Brüder unterzeichneten beim Berliner Major-Label Four Music, ziehen nach Berlin und landen zusammen auf dem Juice Magazine-Cover und in der Gala.

2017 erschien ihr gemeinsames Album unter dem Namen „Ich und mein Bruder“, auf dem die Döll-Geschwister immer wieder Einblicke in ihr Leben geben und dabei ihr enormes Raptalent an den Tag legen.

Anschließend begleitete Mädness gemeinsam mit seinem Bruder die Rap-Crew K.I.Z auf deren “Hurra die Welt geht immer noch unter„-Tour als deren Vorband.

2019 folgte der nächste Paukenschlag mit dem Album “OG”, auf dem sich auch das Feature “Kein Ort” mit Marteria wieder findet. 

Mädness

Genre: Hip Hop
Mitglieder: Marco Döll
Herkunft: Darmstadt
Gründungsjahr: 2004

Titelbild Credit: ©Robert Winter

Alle Spotlight Songs auf einen Klick