K-K-K-KitschKrieg – Das Produzenten-Trio aus Kreuzberg

K-K-K-KitschKrieg formen Deutschrap wie kein anderes Kollektiv! Ob Standard, 5 Minuten oder das neue Trettmann Album - homies: blicken hinter das Trio!
Kitschkrieg

K-K-K-KitschKrieg

K-K-K-KitschKrieg ertönt und der Erfolg folgt.
Ganz still und heimlich sind das Produzententeam KitschKrieg aus Berlin, Kreuzberg zum Erfolgsgaranten innerhalb der deutschen Hip Hop Szene geworden. Wobei: So still und heimlich ging das genauer betrachtet gar nicht vonstatten. Fiji Kris, Fizzle und awhodat machen vieles anders aber richtig.

Mit ihrem eigenen Sound und visuellem Verständnis verhelfen sie New-Gen-Hoffnungen wie Haiyti und Joey Bargeld zu eigenen Releasen, hatten bei der „Palmen aus Plastik“-Reihe von RAF Camora und Bonez MC und bei Dendemann ihre Finger im Spiel und verhalfen Trettmann zur Neuerfindung in Form von drei grandiosen EPs und dem Publikumsliebling „#DIY“.

Aller Anfang ist schwer

Fizzle und Fiji haben sich im Brain Club in Braunschweig, als Fiji ein DJ-Set mit seinem alten Projekt Symbiz gespielt hat, kennengelernt. Jedoch nicht mit CDs oder Vinyls was damals gang und gäbe war, sondern „he stood there with this handcrafted box, pushing buttons and playing his own songs on it. To this day, I’ve never seen anything like it.“, wie Fizzle in einem Interview bekannt gab.

Als wirkliches Gründungsdatum kann man wohl den 1. November 2014 benennen. An diesem Tag hat sich das Trio erstmals kennengelernt. awhodat: „Ich bin mit Schuhkarton und Koffer aus Köln nach Berlin gekommen. Und dann lebten wir drei zusammen in einer Wohngemeinschaft.“

Vom ersten Release bis zum Durchbruch

KitschKrieg’s erste Veröffentlichung war die EP von Noah Slee aus Neuseeland. Kennengelernt hat das Trio den Künstler klassisch über Soundcloud. „Du ladest deine Musik hoch und dann findest du in deinem Posteingang eine Nachricht von jemandem, der sagt: Hey, ich komme nach Berlin und ich finde eure Musik super interessant, also lasst uns zusammen was machen.“ Ein Jahr später folgte der Release.

Kurz darauf begann Trettmanns Neuanfang mit den KitschKrieg EPs, wovon es drei Stück gibt: KitschKrieg 1, 2 und 3.

Zusammen haben Trettmann, KitschKrieg und dann auch Megaloh eine weitere EP veröffentlicht, die „Herb & Mango“-EP. Es folgte eine „Dancehall“-EP mit RAF Camora, Bonez MC und Trettmann sowie die „Toxic“-EP von Haiyti, wodurch das Trio schließlich Joey Bargeld kennengelernt hat. Als Gegenstück zur EP folgten Haiytis Album „Montenegro Zero“ und Trettmanns Durchbruch mit „#DIY„.

KitschKrieg x Schweiz

Das zweite Projekt mit dem KitschKrieg im letzten Jahr ihre persönliche Formel aus Roots-Reggae-Einflüssen, Dancehall-Riddims und Trap-Drums manifestierten, hört auf den Namen „Lince“. Auch wenn der Schweizer Stereo Luchs nicht nahtlos an den Erfolg von Trettmann anknüpfte, machten ihn sein eigensinniger Flow und seine charakteristische schwiizerdütsche Sprache zu einem absoluten Unikat.

Standard - Schrott oder Kunst?

„Die Idee für den Deutschrap-Track des Jahres war so simpel wie genial: Auf dem splash! Festival 2017 haben wir zusammen mit Gzuz seinen Vers für „Knöcheltief“ geschrieben und aufgenommen”, erinnert sich Fizzle von KitschKrieg. “Wir saßen wie eine glückliche Camper-Familie am Ufer des Sees und hatten diese Line, die auf dem Wort Standard endete. Also haben wir überlegt, was denn Standard ist und Gzuz guckt mich an und sagt: Ja der CL 500! Es war klar, dass sich das für so etwas eignet. Auf dem Gzuz Album „Wolke 7“ gab es mit „Nur mit den Echten „auch schon einen Song, in dem ein Sample aus „Knöcheltief“ verbaut wurde und bei dem sich das bewährt hat.”

Mit der Idee im Kopf bauten KitschKrieg aus einem Sample und einem Beat plötzlich einen Song mit Hookline und Thema – vor allem aber auch ein Line Up, das sich sehen lassen kann: Mit Trettmann, Gringo, Ufo361 und Gzuz versammeln sich die Playlist-Dauergäste auf einem Song. “Ich finde jeden der drei Rapper auf dem Song unique und gut und habe über die letzten Jahre alle persönlich kennen und lieben gelernt”, so Trettmann. “Gringo hat etwas Neues, Abstraktes, sowie einen Flow und eine Wortwahl, die hängenbleibt. Zu Ufo361 muss man eigentlich nichts sagen. Er ist in meinen Augen einer der wenigen, der dieses Trap-Ding verstanden hat und killt. Gzuz macht wie kein anderer kompromisslosen Hardcore und ist das, was er erzählt.”

Standard ist exemplarisch für eine Entwicklung, die so deutlich wie nie zuvor wurde. Es braucht keine klassischen Stakeholder wie Labels oder Musikmedien, die einen Song für die breite Masse zugänglich machen. Standard, veröffentlicht über das KitschKrieg eigene Indie Label SoulForce schaffte den Sprung an die Chartspitze ganz ohne klassische Medien-Mechanismen.

Dioz Mioz

Mit dem Song „Dioz Mioz“ holten KitschKrieg sich den jungen Bremer Rapper Skinnyblackboy an Bord und produzierten gemeinsam seinen ersten deutschen Song. “Dioz Mioz” ist der erste Vorbote einer gesamten EP, die Kitschkrieg mit dem Newcomer aufgenommen hat und im Oktober 2019 erscheint.

Release über Release

Es schien so, als würde nach „Standard“ gefühlt jede Woche ein neuer KitschKrieg Song veröffentlicht werden. Das Gefühl der Sättigung trat jedoch zu keinem Zeitpunkt ein, vielmehr sog die Deutschrap-Szene die Songs des DIY-Kollektives auf und machte sie zu ihren eigenen. Der Sound einer neuen Generation. Standard. Hier eine kurze Auflistung der jüngsten KitschKrieg Erscheinungen (oder Mitwirkungen):

  • Standard (2018, Single, Gringo, Ufo361, Trettmann, Gzuz, KitschKrieg)
  • 10419 (2018, Single, Cro, Trettmann, KitschKrieg)
  • 100 (2018, Single, RAF Camora, Bonez MC, Trettmann, KitschKrieg)
  • 5 Minuten (2019, Single, Cro, AnnenMayKantereit, Trettmann, KitschKrieg)
  • Aua, Oh Oh, Gringo ist sauer (Gringo, KitschKrieg)
  • Littbarski (2019, Dendemann, Trettmann, KitschKrieg)
  • Intro (2019, Single, Trettmann, KitschKrieg)
  • Du weißt (2019, Single, Trettmann, Gzuz, KitschKrieg)
  • Dioz Mioz (2019, Single, Skinnyblackboy, KitschKrieg)
  • Trettmann (2019, Album, Trettmann, KitschKrieg)

KitschKrieg

Genre: Hip Hop
Mitglieder: Christoph (Fizzle), Christian (Fiji), Nicole
Herkunft: Berlin
Gründungsjahr: 2015

Titelbild Credit: ©KitschKrieg

Alle Spotlight Songs auf einen Klick