Im Crossover von Heavy Metal und Deutschrap bedienen sich Callejon bei Sido, Bausa, Rin, K.I.Z. und Co.!

Mit ihrem Heavy Metal/Deutschrap Crossover 2.0 drehen die Düsseldorfer Callejon die deutsche Musikwelt ein Stück weiter.

Callejon

Genre: ‎Heavy Metal
Mitglieder: Bastian, Thorsten, Bernhard, Christoph, Maximilian
Herkunft: Düsseldorf
Gründungsjahr: 2002

Eine der innovativsten und Grenzen-übergreifendsten deutschen Rock/Metal-Bands kommt ausgerechnet aus einer Stadt, die für ihr eher konservativ-gehobenes Image irgendwo zwischen Kö und einer der größten Millionärsdichten Deutschlands bekannt ist: die Düsseldorfer von Callejon haben sich und das Heavy Metal-Genre permanent neu erfunden!

Die Band vercrossovert dabei Heavy Metal mit Deutschrap und Deutschpop. Eine Grundidee, die bereits seit 2008 und dem damaligen „Porn From Spain“ sowie Nico K.I.Z.-Feature besteht und auf dem Album „Man spricht Deutsch“ durch Coverversionen/Metal-Versionen von Sido und Fettes Brot weiter ausgereift wurde. Auf ihrem neuen Album „Hartgeld im Club“ beschäftigt sich die 2002 gegründete Band mit dem modernen Erfolgs-Phänomen des Deutsch-Raps. Denn während im Metal eher Flaute in Sachen Innovation herrscht, durchbricht das Rap-Genre mit schöner Regelmäßigkeit Genre-Grenzen und erfindet sich stetig neu.

Warum sich also nicht dieses riesengroße Phänomen in seiner Präsenz und Antihaltung mal im Metal-Kontext genauer besehen? Warum nicht voneinander profitieren und diese beiden nicht gegensätzlicher anmutenden Genres zusammenbringen? Nicht gegeneinander ausspielen, sondern im Versus-Modus vereinen. »Hartgeld im Club« ist ein Cover- aber eben auch Crossover-Album in der Tradition von Veröffentlichungen wie dem »Judgment Night«-Soundtrack, diesem grandiosen Rap-Metal-Grundstein aus dem Jahr 1993, für den Helmet auf House of Pain und Sonic Youth auf Cypress Hill trafen. Die Herangehensweise: Die Identität und Grundidee der Songs erkennen und beibehalten. Ist das Ding auf Krawall gebürstet, einfach weird oder hat es vielleicht sogar dicke Hosen an? Und dann: mit großem Besteck in die genau diese Richtung losmarschieren!

Titelbild Credit: ©Callejon